Berufsbild

Die Spezialist/innen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS) sind in Betrieben sämtlicher Branchen oder bei Durchführungsorganen wie Suva, SECO und kantonale Arbeitsinspektorate tätig. In ihrer Funktion stellen diese Spezialist/innen sicher, dass die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich ASGS in den Betrieben praktisch umgesetzt werden.

Prüfungsordnung und Wegleitung

Häufige Fragen und Antworten zur neuen Berufsprüfung

Die Prüfungsordnung und Wegleitung wurden im August 2017 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI genehmigt.

Nachfolgend sind häufig gestellte Fragen zur neuen Berufsprüfung soweit beantwortet, wie es beim aktuellen Projektstand möglich ist.

Wann findet die erste Berufsprüfung "Spezialist/-in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ASGS" statt und in welchem Rhythmus wird die Prüfung danach angeboten?

Die erste Berufsprüfung wird im April 2018 auf Deutsch stattfinden. Diese Prüfung richtet sich an Personen, welche die Kompetenzen zum Bestehen der Prüfung bereits mitbringen. Die erste französische Berufsprüfung ist für den Herbst 2018 geplant. Ab 2019 sind Berufsprüfungen in Deutsch, Französisch und Italienisch vorgesehen.

Wer ist für die Berufsprüfung zugelassen?

Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer über die erforderlichen Modulabschlüsse (siehe nächste Frage)  bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt und
a) über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder einen gleichwertigen Abschluss und mindestens über drei Jahre Berufspraxis, davon mindestens ein Jahr im Bereich ASGS, verfügt,    oder
b) über eine gymnasiale Maturität, eine Fachmaturität, einen Fachmittelschulausweis oder einen gleichwertigen Abschluss und mindestens fünf Jahre Berufspraxis, davon mindestens ein Jahr im Bereich ASGS, verfügt,   oder
c) über einen Abschluss einer Hochschule und mindestens drei Jahre Berufspraxis, davon mindestens ein Jahr im Bereich ASGS verfügt und
d) über die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen verfügt.

Sicherheitsfachleute und Sicherheitsingenieure gemäss der Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit (SR 822.116) werden direkt zur eidgenössischen Berufsprüfung zugelassen.

Gibt es einen Lehrgang, der auf die Berufsprüfung zum Spezialisten für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (ASGS) vorbereitet, und wie lange dauert dieser Lehrgang? 

Es wird einen oder mehrere Lehrgänge geben, abhängig von der Anzahl Anbieter, welche einen solchen Lehrgang vorsehen.  Die Schulen sind frei in der Gestaltung des Lehrganges, deshalb können hier keine Details zum Ausbildungsstart, zur Dauer und zu den Kosten bekannt gegeben werden. Die Liste der uns bekannten Lehrgangsanbieter ist hier aufgeschaltet. 

Welchen Titel dürfen Personen führen, die nur einzelne Module des Lehrganges besucht haben?

Das Führen des geschützten Titels "Spezialist/-in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ASGS" ist denjenigen Personen vorbehalten, welche die Schlussprüfung erfolgreich absolviert haben.
Für einzelne Module werden Bestätigungen der Teilabschlüsse im Sinn einer Weiterbildung ausgestellt werden.

Wie hoch sind die Gebühren für die Abschlussprüfungen?

Die Gebühren werden spätestens mit der Ausschreibung der ersten Prüfungen kommuniziert.
Auf die Prüfungsgebühren der einzelnen Modulanbieter hat der Verein höhere Berufsbildung ASGS keinen Einfluss. Dieser Teil der Frage muss direkt durch die Schulungsanbieter beantwortet werden.

Berechtigt der Titel "Spezialist/-in Arbeitssicherheit und Gesundheitschutz ASGS" zum Führen des Titels "ASA-Spezialist"?  

Durch die geplante Änderung der Verordnung über die Unfallverhütung VUV (SR 832.30), mit geplantem Inkrafttreten per 01. April 2018, sollen erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen der Berufsprüfung als Spezialisten der Arbeitssicherheit anerkannt werden.

Werden die bisherigen Abschlüsse als ASA-Spezialist weiterhin anerkannt?

Die Anerkennung als ASA-Spezialist wird nicht durch den Verein höhere Berufsbildung ASGS geregelt, sondern durch die Eignungsverordnung (SR 822.116) und wohl zukünftig auch durch die Verordnung über die Unfallverhütung VUV (SR 832.30). 


Der Verein höhere Berufsbildung ASGS wirkt im Rahmen seiner Möglichkeiten darauf hin, dass die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen der Berufsprüfung als ASA-Spezialisten anerkannt werden und bestehende Abschlüsse mit sinnvollen Übergangsregelungen behandelt werden.
Den ASA-Spezialisten steht es frei, ihre Weiterbildung zu ergänzen und die Berufsprüfung abzulegen. Für die erleichterte Zulassung zur Prüfung oder den Antrag auf prüfungsfreie Erteilung des Fachausweises sind die Übergangsbestimmungen in der Prüfungsordnung zu beachten.

Sicherheitsfachleute und Sicherheitsingenieure gemäss der Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit (SR 822.116) welche zudem den CAS Arbeit und Gesundheit absolviert haben, können während einer Übergangsfrist von fünf Jahren den Fachausweis prüfungsfrei beantragen.

Bleiben die von der EKAS ausgestellten Zertifikate für Sicherheitsfachleute und Sicherheitsingenieure gültig?

Zur Gültigkeit von Zertifikaten andere Organisationen kann der Verein höhere Berufsbildung ASGS keine Aussagen machen.
Die EKAS hat eine Anfrage zur Anerkennung des Fachausweises "Spezialist/in ASGS" beim zuständigen Bundesamt plaziert. Diese Anfrage betriftt nur den Fachausweis. 

Hat die Berufsprüfung eine Auswirkung auf den Titel als Sicherheitsingenieur?

Der Titel des Sicherheitsingenieurs EKAS wird durch die Einführung der Berufsprüfung nicht tangiert. Voraussichtlich gegen das Jahr 2020 ist eine höhere Fachprüfung vorgesehen, welche den aktuellen Titel ersetzen soll. Die entsprechenden Übergangsbestimmungen werden in der entsprechenden Prüfungsordnung vorgeschlagen.

Sind Übergangsbestimmungen für Arbeitshygieniker (DAS oder MAS) vorgesehen?

Die Kompetenzen, welche mit dem Titel als Arbeitshygieniker erworben werden, entsprechen eher dem Niveau eines Sicherheitsingenieurs als dem der Sicherheitsfachleute.  Allfällige Übergangsbestimmungen bzw. erleichterte Zulassungsbestimmungen werden im Rahmen der Erarbeitung einer höheren Fachprüfung (welche den aktuellen Titel des Sicherheitsingenieurs EKAS ablösen wird) zu diskutieren sein.